Rechtsanwalt Kai Schönbach

 

Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Abwicklung von Verkehrsunfällen, privates Baurecht, Werkvertragsrecht, Kaufrecht

In diesen Bereichen stehe ich meinen Mandanten sehr gerne zur Verfügung und vertrete und berate Sie außergerichtlich wie auch im Laufe eines Prozesses/Gerichtsverfahrens.

Dabei liegt mein Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich des Mietrechts.

Betriebskosten bzw. Betriebskostenabrechnungen, Mängel an der Wohnung/Mietsache, ein daraus ggf. resultierender Minderungsanspruch, Abmahnungen oder Kündigungen des Mietverhältnisses sowie daran anschließende Räumungsklagen sind nur einige wenige Teilbereiche des Mietrechts, in denen ich Ihnen kompetente Beratung und Vertretung anbiete.

Betriebskosten/Betriebskostenabrechnungen

Insbesondere Betriebskosten und Betriebskostenabrechnungen sind aufgrund der anfallenden Kosten für die Mieter immer wieder Anlass für gerichtliche Streitigkeiten. Lassen Sie als Vermieter wie auch als Mieter Ihre Betriebskostenabrechnung im Zweifelsfall fachlich kompetent überprüfen. Immer wieder sind Abrechnungen fehlerhaft, jedenfalls dient eine Überprüfung der Gewissheit, nicht mehr zu zahlen oder abzurechnen, als tatsächlich berechtigt ist.

Mietmangel/Mangelbeseitigung

Im Bereich der Mietmängel ist eine fachliche Beratung unabdingbar, da hier bei falschem Vorgehen sogar das Mietverhältnis gefährdet sein kann. Unter Umständen droht die Kündigung, soweit der Mieter hier falsch handelt. Sollte der Mangel tatsächlich durch die Vermieterseite zu vertreten sein, so stehen dem Mieter Ansprüche auf Mangelbeseitigung und auch auf Mietminderung grundsätzlich zu. Liegt der Ursprung des Mangels hingegen im Verantwortungsbereich des Mieters, so ist dieser zur Beseitigung des Mangels ohne Minderungsansprüche verpflichtet.

Kündigung/Eigenbedarfskündigung

Wohnungsnot und ein angespannter Wohnungsmarkt führen in letzter Zeit vermehrt zum Ausspruch von Eigenbedarfskündigungen. Lassen Sie sich hierzu unbedingt beraten. Die Eigenbedarfskündigung ist zu überprüfen, um abzuklären, ob eine Gegenwehr gegen den Kündigungsausspruch sinnvoll ist. Dies gilt natürlich generell auch für eine fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug oder etwa eine außerordentliche Kündigung nach Ausspruch einer Abmahnung.

Schönheitsreparaturen/Renovierung

Schönheitsreparaturen und die zugehörigen Klauseln im Mietvertrag sind immer wieder Gegenstand weitreichender Urteile. Zuletzt hat der Bundesgerichtshof in seinen Entscheidungen vom  18.03.2015 (BGH Az. VIII ZR 185/14 sowie VIII ZR 242/14) die Verpflichtung des Mieters zur Durchführung von Schönheitsreparaturen für unwirksam erklärt, soweit die Wohnung zu Mietbeginn unrenoviert an den Mieter übergeben wurde. Ferner wurden Quotenabgeltungsklauseln für unwirksam erklärt, die den Mieter zur anteiligen Kostenübernahme von (fiktiven) Renovierungskosten (nach Kostenvoranschlag) bei Mietende verpflichten sollten. Diese Rechtsprechung betrifft unzählige laufende Mietverhältnisse. Lassen Sie insbesondere im Falle der anstehenden Beendigung des Mietverhältnisses Ihren Vertrag fachkundig prüfen, um eine vertragskonforme Übergabe der Wohnung bei Mietende zu realisieren. Wichtig: Die aktuelle Rechtsprechung führt mitnichten dazu, dass ganz generell die Verpflichtung des Mieters zur Durchführung der Schönheitsreparaturen entfällt! Deshalb gilt an dieser Stelle auch für Vermieter: es ist überaus sinnvoll, die laufenden Verträge überprüfen zu lassen.

 Zu meiner Person:

Mein Jura-Studium absolvierte ich an der Johann Wolfgang Goethe – Universität Frankfurt am Main. Das an das Studium anschließende Referendariat leistete ich sodann am Landgericht Frankfurt am Main ab. Seit 2006 bin ich bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main zugelassen und übe meine Tätigkeit als selbstständiger Rechtsanwalt in Bürogemeinschaft mit Herrn Rechtsanwalt Oliver Klingler aus. Im Rahmen meiner anwaltlichen Berufsausübung liegt mein absoluter Tätigkeitsschwerpunkt (wie oben dargestellt) auf der Betreuung und Vertretung meiner Mandanten im gesamten Bereich des Mietrechts. Neben meiner seit 2007 andauernden und ständigen Vertretung und Beratung einer Immobilienverwaltung bin ich neben meiner selbstständigen Kanzleitätigkeit seit 2008 als beratender Rechtsanwalt für den Interessenverband Mieterschutz e.V. in seiner Frankfurter Geschäftsstelle tätig.

Kanzlei

Rechtsanwalt Kai Schönbach arbeitet gemeinsam mit Herrn Rechtsanwalt Oliver Klingler in einer Bürogemeinschaft.

Die Bürogemeinschaft Klingler & Schönbach im Frankfurter Nordend entstand mit der Neuzulassung zur Anwaltschaft des Rechtsanwalts Kai Schönbach im Jahr 2006.

Rechtsanwalt Oliver Klingler war zunächst seit 1992 in den Räumlichkeiten als Einzelanwalt tätig. Doch die Geschichte der Juristerei in den Räumlichkeiten der Bürogemeinschaft reicht weiter zurück. Rechtsanwalt Oliver Klingler übernahm die durch Rechtsanwalt Burghard Nenzel bereits Anfang der 1980er Jahre in unseren Räumlichkeiten gegründete Kanzlei.

Seit 2006 teilen sich die beiden Rechtsanwälte Oliver Klingler und Kai Schönbach nun in wirtschaftlich voneinander unabhängiger Tätigkeit die gemeinsamen Räumlichkeiten am Kanzleisitz Berger Straße 40 - 42 in 60316 Frankfurt am Main.

Wirtschaftlich unabhängig bedeutet in diesem Zusammenhang, dass im Falle der Auftragserteilung grundsätzlich nur der jeweils sachbearbeitende Rechtsanwalt einzeln beauftragt wird und nicht etwa beide Berufsträger gemeinschaftlich.

Kontakt

Sie finden mich im Stadtkern von Frankfurt, in der Berger Straße 40 - 42, mitten im schönen Nordend, direkt am Merianplatz (U-Bahn Linie U 4). Parkmöglichkeiten finden Sie u.a. im Parkhaus Mousonturm in der Waldschmidtstraße 6, nur 5 Gehminuten vom Büro entfernt.

Wegbeschreibung

Route planen

 
TOP